Häufige Fragen

Anfahrt / Weg

 

Wie erreiche ich das ZRN mit dem öffentlichen Nahverkehr?

Ihre Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie ganz bequem mit dem Fahrtenplaner des MDV  vorbereiten.

Die nächstgelegenen Haltestellen sind:

  • Haltestelle Johannisplatz: Straßenbahnlinien 4, 7, 12 und 15
  • Haltestelle Augustusplatz (ca. 150 m entfernt): Straßenbahnlinien 8, 10, 11 und 16

Vom Hauptbahnhof Leipzig, der ca. 600 m vom ZRN entfernt ist, erreichen Sie uns zu Fuß oder mit den Straßenbahnlinien 4, 7, 12 oder 15.

Wo kann ich parken?

Wenn Sie mit dem PKW anreisen, parken Sie am komfortabelsten in der Tiefgarage der Praxisklinik am Johannisplatz, in der sich das ZRN Leipzig befindet. Außerdem können Sie auch den benachbarten und beschrankten Außenparkplatz der Praxisklinik nutzen.

  • Für fremde Nutzer der Tiefgarage der Praxisklinik am Johannisplatz wird eine Parkgebühr in Höhe von 3 EUR/Stunde erhoben.
    Für alle Patienten der Praxisklinik am Johannisplatz beträgt die Gebühr für die Nutzung der Tiefgarage (Einfahrt von der Querstraße) sowie des benachbarten und beschrankten Außenparkplatzes nur 1,00 EUR/Stunde.
  • Bitte lassen Sie ihr Parkticket vor Verlassen unserer Praxis durch eine Mitarbeiterin an der Anmeldung mit einem zusätzlichen Scan versehen. Nach dem Bezahlen der Parkgebühr an einem der Kassenautomaten im Erdgeschoss (neben den beiden Briefkastenanlagen) haben Sie 15 Minuten Zeit, um die Tiefgarage zu verlassen. Nach Ablauf dieser Frist öffnet sich die Schranke nicht, und Sie werden aufgefordert, an einem Kassenautomaten die zusätzlich angefallene Parkzeit zu bezahlen.
  • Bei Verlust Ihres Ticket oder dessen Beschädigung können Sie aus der Tiefgarage nur herausfahren, wenn Sie vorher am Kassenautomaten ein Ersatzticket gegen eine Gebühr von 10 EUR gelöst haben.

Alternativ können Sie auch in der Tiefgarage am Augustusplatz (Gewandhaus) parken, die ca. 150 m von der Praxisklinik entfernt ist.

Wo finde ich Ihre Praxis innerhalb der Praxisklinik?

Zur zentralen Anmeldung des ZRN Leipzig im 1. Obergeschoss gelangen Sie über den Treppenaufgang A (rote Beschilderung).

Die Anmeldung für Privatpatienten befindet sich ebenfalls im 1. Obergeschoss, erreichbar ist sie über den Treppenaufgang C (blaue Beschilderung).

 

Termin

 

Wie und wie schnell bekomme ich einen Termin?

Einen Termin können Sie persönlich in unserer Praxis vereinbaren.
Weiterhin bearbeiten wir Ihre Anfrage telefonisch oder per Faxanfrage (bitte vergessen Sie nicht, Ihre Telefonnummer anzugeben).

Sie können auch direkt über das Termin vereinbaren unserer Website einen Termin anfragen. Wir rufen Sie für eine Terminvereinbarung zurück.

Abhängig von der medizinischen Dringlichkeit Ihrer Untersuchung und den bereits bestehenden Anfragen bemühen wir uns um den schnellstmöglichen Termin für Sie.

Welche Informationen braucht die Praxis für meine Terminanfrage?

Für die Terminvereinbarung sind folgende Angaben erforderlich:

  • Name, Vorname, Geburtsdatum
  • Telefonnummer (mit bester Erreichbarkeit)
  • Krankenversicherung
  • Untersuchungsmethode (z.B. MRT, CT,...) und möglichst genauer Auftrag lt. Überweisungsschein

Mit welchen Wartezeiten muss ich rechnen?

Wir bemühen uns, Ihre Untersuchung zum vereinbarten Termin durchzuführen.

Unsere Praxis versorgt jedoch auch Notfallpatienten, die zusätzlich zu den bestehenden Terminen untersucht werden. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass es daher auch einmal zu Verzögerungen im weiteren Tagesverlauf kommen kann.

 

Untersuchung

 

Wie bereite ich mich auf die Untersuchung vor?
Was muss ich mitbringen?

Bitte bringen Sie zu jeder Untersuchung Ihre Überweisung und die Chipkarte mit. 

Das ZRN bietet ein breites Spektrum an radiologischen und nuklearmedizinischen Untersuchungen an, eine allgemeingültige Aussage zur Untersuchungsvorbereitung ist daher nicht möglich.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Untersuchungen haben wir im Menüpunkt Untersuchungen für Sie zusammengestellt.

Wie lange dauert die Untersuchung?

Die Dauer einer Untersuchung ist vom jeweiligen Verfahren und der untersuchten Körperregion abhängig. Bitte informieren Sie sich dazu unter dem Menüpunkt Untersuchungen.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Das ZRN bietet ein breites Spektrum radiologischer und nuklearmedizinischer Untersuchungen an, eine allgemeingültige Aussage zum Untersuchungsablauf ist daher nicht möglich.

Ausführliche Informationen zu den angebotenen Untersuchungen in verschiedenen Körperregionen haben wir im Menüpunkt Untersuchungen für Sie zusammengestellt.

Bekomme ich ein Kontrastmittel?

Die Gabe von Kontrastmittel ist vom Untersuchungsverfahren, der untersuchten Körperregion sowie der medizinischen Fragestellung abhängig. Bitte informieren Sie sich dazu unter dem Menüpunkt Untersuchungen.

Kann ich nach der Untersuchung Auto fahren?

Nach den meisten Untersuchungen können Sie uneingeschränkt am Straßenverkehr teilnehmen.

Bei einigen Untersuchungen ist jedoch die Gabe eines Medikaments erforderlich, das Ihre Fahrtüchtigkeit einschränken kann. Halten Sie hier unbedingt die Wartezeit von 2 Stunden nach der Untersuchung ein, bevor Sie selbst Auto fahren.

Bitte informieren Sie sich dazu unter dem Menüpunkt Untersuchungen.

 

 

Risiken / Ängste / Nebenwirkungen

 

Wie hoch ist die Strahlenexposition?

Nicht alle radiologischen Verfahren gehen mit einer Strahlenexposition einher. Bei den Methoden mit Strahlenexposition liegt diese in unserer Praxis dank modernster Geräte und Verfahren noch unterhalb der gesetzlichen Richtwerte des in Deutschland besonders streng geregelten Strahlenschutzes.

Ich leide unter Platzangst – ist eine Untersuchung dann überhaupt möglich?

Häufig leiden Patienten nicht unter einer Angst in engen Räumen, vielmehr haben Sie Angst vor der Untersuchung und der ungewohnten Umgebung. Verstärkt wird dieses Gefühl durch negative Erfahrungen und Erzählungen aus dem Bekannten- und Familienkreis.

Meist ist das Empfinden von Angst in enger Umgebung vom Verfahren und der untersuchten Körperregion abhängig. Wir beobachten dies vermehrt bei der Magnetresonanztomographie.

Auf die Gabe von Medikamenten kann dennoch häufig verzichtet werden. Bitte teilen Sie uns bereits bei der Terminvergabe mit, ob eine Medikamentengabe zur Beruhigung notwendig sein wird, damit dies bei der Untersuchungsplanung berücksichtigt werden kann.

 

Befundung

 

Wie lange dauert das Erstellen eines Befundes?

Ein detaillierter Bericht mit den Untersuchungsergebnissen wird Ihrem überweisenden Arzt zugestellt. Dieser erreicht Ihren Arzt meist innerhalb von einer Woche, bei medizinischer Notwendigkeit auch kurzfristig am selben oder darauf folgenden Tag.

Kann ich die Untersuchungsbilder gleich mitnehmen?

Bei medizinischer Notwendigkeit überlassen wir Ihnen bzw. Ihrem behandelnden Arzt die Untersuchungsbilder. Wir haben die Möglichkeit, Bilder direkt an verschiedene Kliniken sowie an niedergelassene Praxen zu versenden.

Weiterhin können die Bilder als Kopie, meist in Form einer CD, ausgehändigt werden. Der zuweisende Arzt teilt Ihnen mit, ob er die Bilder benötigt. Eventuell vermerkt er dies zusätzlich auf dem Überweisungsschein.

Möchten Sie die Bilder als Kopie für Ihre eigenen Unterlagen, so stellen wir Ihnen diese Kosten in Rechnung.

 

Vorsorgeuntersuchung

 

Bieten Sie auch Vorsorgeuntersuchungen an?

Das ZRN bietet auch individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) an.

Dazu beraten wir sie gern. Bitte nutzen Sie hierfür das Kontaktformular. Wir melden uns dann zeitnah bei Ihnen.

 

Kostenübernahme PET-CT

 

Welche Kosten übernehmen die Krankenkassen beim PET-CT?

Private Krankenversicherungen erstatten die Kosten der PET-CT üblicherweise in voller Höhe.

Die Kosten für eine PET-CT-Untersuchung werden aktuell von der gesetzlichen Krankenversicherung bei folgenden Indikationen übernommen:

  • Bestimmung des Tumorstadiums von primären nichtkleinzelligen Lunkgenkarzinomen einschließlich der Detektion von Fernmetastasen
  • Nachweis von Rezidiven (bei begründetem Verdacht) bei primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen
  • Charakterisierung von Lungenrundherden, insbesondere Beurteilung der Dignität peripherer Lungenrundherde bei Patienten mit erhöhtem Operationsrisiko und wenn eine Diagnosestellung mittels einer invasiven Methodik nicht möglich ist,
  • Bestimmung des Tumorstadiums von kleinzelligen Lungenkarzinomen einschließlich der Detektion von Fernmetastasen, es sei denn, dass vor der PET-Diagnostik ein kurativer Therapieansatz nicht mehr möglich erscheint,
  • Nachweis eines Rezidivs (bei begründetem Verdacht) bei kleinzelligen Lungenkarzinomen, wenn die Patienten rimär kurativ behandelt wurden und wenn durch andere bildgebende Verfahren ein lokalers oder systemisches Rezidiv nicht gesichert oder nicht ausgeschlossen werden konnte,
  • Entscheidung über die Bestrahlung von mittels CT dargestellten Resttumoren eines Hodgkin-Lymphoms mit einem Durchmesser von >2,5 cm nach bereits erfolgter Chemotherapie,
  • Entscheidung über eine Neck Dissection bei Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren oder mit unbekannten Primärtumorsyndromen (sog. CUP-Syndrom) des Kopf-Hals-Bereichs,
  • Entscheidung über eine laryngoskopische Biopsie beim Larynxkarzinom, wenn nach Abschluss einer kurativ intendierten Therapie der begründete Verdacht auf eine persistierende Erkrankung oder ein Rezidiv besteht.

 

Für alle anderen Indikationen kann eine Kostenerstattung per Einzelfallentscheidung bei der Krankenkasse beantragt werden. Wenn Sie Fragen zu dieser Untersuchung haben, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf (Tel. 0341-9199 8167).